Das Flachstahlkartell
Weitere Einzelheiten

Am Flachstahl-Kartell waren nach den Feststellungen des Bundeskartellamts vier Unternehmen beteiligt, die sich über Aufpreise und Zuschläge (Qualitätsaufpreise, Legierungs- und Schrottzuschläge) für Quartobleche in Deutschland abgesprochen haben und sich zu diesen Themen auch kartellrechtswidrig austauschten.

Die Absprachen wurden von Mitte 2002 bis Juni 2016 praktiziert.

Betroffene Produkte:

  • Quartobleche


Ausgenommen sind:

  • RSH-Stähle
  • Werkzeug- und Vergütungsstähle
  • Stähle für Offshore-Konstruktionen nach DIN-EN 10225
  • Walzplattierte Quartobleche


Beteiligte Unternehmen:

Wenn Sie darüber nachdenken, Schadensersatzansprüche geltend zu machen und hierzu weitere Informationen benötigen oder sonstige Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren: Siehe Weitere Informationen - Kontakt